41. Jazzfestival saalfelden
Fragen und antworten

Mario Steidl und Daniela Neumayer im Interview

Saalfelden. Festival statt Weekender: Vom 16. bis 22. August findet das „Internationale Jazz Festival Saalfelden“ mit rund 60 Konzerten statt. Ein Gespräch mit Daniela Neumayer (Produktionsleitung) und Intendant Mario Steidl über die Planung eines Veranstaltungsreigen in Pandemie-Zeiten. Und was sich für die Besucherinnen und Besucher heuer ändert.

Mario Steidl: Ganz klar - an das Jazzfestival 2019 an. Und wir entwickeln das Konzept weiter: Die MainStage wird wieder bespielt, es gibt erneut viele Konzerte mit kostenlosem Eintritt sowie eine neue Location. Nur auf dem Stadtplatz vor dem Congress wird in diesem Jahr nichts stattfinden.

Daniela Neumayer: Der Stadtplatz hat viele Zugänge, dort gibt es eine Bank und mehrere Geschäfte - da können wir die Einhaltung der 3-G-Regel nicht kontrollieren. Wegen der Corona-Pandemie müssen alle Festival-Besucher nachweisen, dass sie getestet, genesen oder geimpft sind. Und dies muss von uns als Veranstalter überprüft werden. Statt des Stadtplatzes wird das Angebot im Stadtpark in diesem Jahr vergrößert. Dort werden Bars und Foodtrucks aufgestellt, überdacht mit dem wunderschönen Skyliner, der bereits 2019 auf dem Stadtplatz stand.

Daniela Neumayer: Wie 2019, also rund 1000 Sitzplätze im Congress und etwa 200 im Nexus. Und der Vorverkauf für diese personalisierten Tickets auf unserer Homepage läuft bereits unter: https://tickets.jazzsaalfelden.com/organizer/tourismusverband-saalfelden-1?lang=de

Daniela Neumayer: Momentan ist noch nicht klar, ob die Corona-Verordnung das zulassen wird. Aber wenn es erlaubt ist, werden wir natürlich versuchen, es möglich zu machen.  

Daniela Neumayer: Im Prinzip nicht, aber wir haben die Kategorien im Congress neu zugeschnitten und vereinfacht. Es gibt nun zwei Preiskategorien, einen großen und einen kleinen Saal.

Daniela Neumayer: Die kostenlosen Konzerte werden nur mit vorheriger Registrierung zugänglich sein. Man registriert sich schnell und unkompliziert auf unserer Website und bekommt direkt im Anschluss einen QR Code per mail, den man bei den allen Eingängen und Ausgängen vorzeigt. Kinder unter 12 Jahren müssen sich nicht registrieren. Ein besonderer Service für Besucher:innen, die sich bereits Tickets für kostenpflichtige Konzerte auf Mainstage, Shortcuts oder We Hike Jazz gekauft haben: dieser QR Code gilt auch für alle kostenfreien Konzerte!

Mario Steidl: Natürlich! Aber keine Beschränkungen im Zusammenhang mit Corona. Sondern die ganz normalen Limits, die es auch vor der Pandemie gab. Wenn eine Location voll ist, ist sie voll.

Mario Steidl: Wir wollen Daheimgebliebenen und Touristen die Möglichkeit bieten, schon ab dem Montag die schönen Ecken von Saalfelden und Leogang zu entdecken - und dabei Musik zu hören. Zudem bieten wir an, sich abends im Nexus auf das eigentliche Festival-Wochenende einzugrooven.

Mario Steidl: Die alte Otto-Gruber-Halle an der Mittergasse zwischen Congress und Nexus, die seit 30 Jahren nicht mehr genutzt wurde, wird zum ersten Mal bespielt. Wo früher Landmaschinen produziert wurden, können nun bis zu 300 Menschen Konzerten des Internationalen Jazzfestivals lauschen.

Mario Steidl: Das ehemalige Bezirksgericht steht uns nicht mehr zu Verfügung, weil dieses Gebäude anderweitig verwendet wird.

 

Daniela Neumayer: Wir müssen für jede Spielstätte mit großem Aufwand ein eigenes Sicherheits- und Hygiene-Konzept erarbeiten. Deshalb ist es für uns praktischer, wenn die Locations mehrmals bespielt werden können. Aber das ist bei der Ranch nicht möglich.

Daniela Neumayer: Mir sind derzeit keine gravierenden Beschränkungen bekannt. Die Einreise ist für Geimpfte, Genesene und Getestete zum Beispiel aus Deutschland problemlos möglich. Jedenfalls nach dem derzeitigen Stand der Dinge.

Mario Steidl: Bis jetzt noch nicht. Mal sehen, was die nächsten Wochen bringen werden.

Mario Steidl: Die App ist sogar bereits online. Jeder Besucher, jede Besucherin sollte sie unbedingt aufs Smartphone laden, denn es wird laufend über Neuigkeiten und Änderungen informiert. So ist man stets auf dem Laufenden.

Mario Steidl: Nicht von uns am Ritzensee. Aufgrund der aktuellen Corona Situation und der strengen Hygienemaßnahmen ist dies personell einfach nicht zu bewältigen. Aber es gibt schöne Alternativen in der Umgebung!

 

Daniela Neumayer: Saalfelden wird aus allen vier Himmelsrichtungen angefahren. Der Fahrplan steht bereits online:https://www.jazzsaalfelden.com/kultur/2021/41-Jazzfestival/SALE_JazzShuttleplan_21.pdf

Mario Steidl: Nein, wir freuen uns, dass die Konzerte endlich wieder live besucht werden können!

 

Daniela Neumayer und Mario Steidl gleichzeitig: Das passiert nicht! (Mario lacht, Daniela ist entsetzt). Ganz im Ernst: Bei einer Absage wird der Ticketpreis selbstverständlich erstattet.

Die Fragen stellte Detlef Herchenbach